Kind als Praxis-Nachfolger vorgesehen

Kosten für Facharztausbildung keine Sonderausgabe

Von Ilse Schlingensiepen

Ärzte Zeitung, 06.03.2013 14:27

MÜNSTER. Niedergelassene Ärzte können die Kosten für die Facharztausbildung ihres Kindes, das als Praxis-Nachfolger vorgesehen ist, nicht als Sonderbetriebsausgabe steuerlich geltend machen.

Darauf weist die auf Heilberufe spezialisierte Steuerberaterin Karin Henze hin. Sie bezieht sich auf ein Urteil des Bundesfinanzhofs (BFH) vom 6. November 2012.
Ein Kieferorthopäde hatte vergeblich versucht, die Ausbildungskosten seines Sohnes als Sonderbetriebsausgaben der kieferorthopädischen Gemeinschaftspraxis geltend zu machen, die von einer GbR betrieben wird. Der Sohn sollte nach der Facharztausbildung zum Kieferorthopäden Nachfolger des Vaters werden.

Bei der Ausbildung hätten die privaten Interessen des Arztes und nicht die betrieblichen Belange der Praxis im Vordergrund gestanden, so der BFH. Er legte zudem fest, dass auch der Sohn, inzwischen Gesellschafter der GbR, die Kosten nicht als Sonderbetriebsausgaben geltend machen kann, da er während der Ausbildung noch nicht Gesellschafter war. (iss)

Az.: VIII R 49/10

Copyright © 1997-2012 by Ärzte Zeitung Verlags-GmbH

Karin Henze

vereidigter Buchprüfer
Steuerberater

Fachberater für den
Heilberufebereich (IFU/ISM gGmbH)

Wirtschaftsmediator

Büro Dortmund

Konrad-Adenauer-Allee 10
Phoenix West
44263 Dortmund

Fon: 0231/222 44-0
Fax: 0231/222 44-222

E-Mail: info@karin-henze.de

Büro Münster

Dorpatweg 10
Germania Campus
48159 Münster

Fon: 0251/27 07 68-850
Fax: 0251/27 07 68-899

E-Mail: info@karin-henze.de

(in Münster keine vBP Leistungen)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok